Apr 07, 2019

Mein Stundenplan im Sommmersemester 2019

In einem der letzten Blogbeiträge über mein Studium habe ich ja bereits geschrieben, dass ich im Sommmersemester relativ viel Freiraum habe, welche Veranstaltungen ich besuche. Ich habe also ein ganzes Vorlesungsverzeichnis voller Möglichkeiten, habe mir aber schon zwei, drei Schwerpunkte im Voraus überlegt.
Ich habe noch einen offenen Mathe-Drittversuch, den ich schreiben muss, um in der Chemie nicht exmatrikuliert zu werden und damit die Bachelorprüfung endgültig nicht zu bestehen. Abgesehen davon habe ich damit das Modul zur Mathematik beendet. Das sind zwar merkwürdigerweise nur zehn Leistungspunkte, was sehr niedrig angesetzt ist, aber ein fertiges Mathemodul ist ein fertiges Mathemodul. Gerade, weil ich ja im Bereich der Naturwissenschaften und Technik bleiben möchte, so zumindest der aktuelle Plan, wird mir das sicherlich nicht schaden. Abgesehen davon gibt es schlimmere Vorlesungen als die der Mathematik. Ich habe mir überlegt, da was mit Stochastik zu machen, weil das auch nicht schaden kann, aber habe dazu nichts gefunden.
Daneben wollte ich noch immer die ein oder andere Veranstaltung in der Chemie belegen. Das werde ich aktuell unter Umständen tun, eventuell schaue ich mir aber auch eine ähliche Veranstaltung in der Physik an.

Als ich meinen Stundenplan erstellt habe, habe ich aber noch die ein oder andere Idee gehabt, also neben Mathe und etwas im Bereich der physikalischen Chemie oder Physik will ich mir das ein oder andere im Rahmen der studienbegleitenden IT-Ausbildung zu Gemüte führen. Dort kommt auch mein Python-Kurs aus dem letzten Semester her. Ansonsten hatte ich es mir zum Ziel gemacht, mich ein wenig im Vorlesungsverzeichnis umzuschauen. Vielleicht finde ich ja etwas, was mich besonders interessiert oder sich soweit ganz cool anhört. Allerdings will ich nicht unbedingt in Seminare, denn ich möchte niemandem einen Platz wegnehmen, weil ich mir einfach nur mal irgendwas anschauen möchte. Vorlesungen mag ich, da kann ich rein gehen.
Dabei habe ich teilweise ganz spannende Sachen entdeckt. Die katholische Theologie zum Beispiel hat Veranstaltungen für Hörer aller Fakultät, bei denen dann auch mal so was dabei ist wie "Wie gestalte ich gute Beziehungen?" oder "Demokratie und Populismus - Herausforderungen für Gesellschaft und Kirche", was schon irgendwie interessant ist, aber gerade das Erste schneidet sich mit einer Veranstaltung, die ich gerne machen möchte, nämlich Algorithmen und Datenstrukturen. Ansonsten befürchte ich, nicht mit der katholischen Theologie glücklich zu werden. "Die Apostelgeschichte" oder "Kirche und Volk Gottes" interessiert mich kaum. Klar, es hätte eine gewisse Ironie, wenn ich als agnostische/atheistische Person mir etwas Ernsthaftes an der Fakultät für Katholische Theologie auswähle... aber so wirklich reizend oder besser als etwas, was ich zu einer bestimmten Zeit sowieso schon mache, ist da (leider?) nichts.
Zugegebenermaßen scrolle ich auch mehr durch die Veranstaltungen in der Rechtswissenschaft, weil ich mir eigentlich recht sicher bin, dass mich da sosiweso nichts anlachen wird. Ich bin kein riesiger Fan von Jura, wobei es eine Vorlesung aus der Rechtsmedizin gibt, die wohl sehr spannend und anschaulich sein soll. Die Voraussetzung dafür ist Interesse und gute Nerven. Diese schneidet sich allerdings mit der Vorlesung für C und C++, werde ich also höchstens mal sporadisch wahrnehmen.

In den Wirtschaftswissenschaften könnte es unter Umständen wieder interessanter werden, denn die Universität Regensburg hat drei Informatik- bzw. informatikähnliche Studiengänge, Wirtschaftsinformatik, Medieninformatik und Computational Science, die alle in unterschiedlichen Fakultäten untergebracht sind.
Grundlagen der Wirtschaftsinformatik würde schon fast interessant klingen, hätte ich da nicht die bereits angesprochene Vorlesung zu Algorithmen und Datenstrukturen ins Auge gefasst. Das Problem habe ich beispielsweise in der Medieninformatik nicht, für die Vorlesung muss ich noch nicht einmal das Haus verlassen. Diese Vorlesung gibt es nämlich als Videoaufzeichnung. Die Wirtschaftsinformatik hat generell wohl ein paar lustige Veranstaltungen, ich hätte mir gerne "Internettechnologien und Network Computing" mal angeschaut, aber auch hier habe ich wieder Überschneidungen mit C und C++. Die Wirtschaftsinformatik hat auch leider das nicht in ihrer Aufzeichnungen dabei. Ich sehe schon, ich werde auch noch einen Beitrag über die Situation bezüglich Vorlesungsaufzeichnungen an der Uni schreiben. Aber zurück zu den Vorlesungen! Im Master gibt es eine Vorlesung zu Kryptographie, eigentlich auch geil, überschneidet sich aber mit Struktur der Materie/Quantenmechanik. Es gibt übrigens auch eine Vorlesung mit dem schönen Namen "Einführung in die Kryptoökonomie: Blockchain und Krypoassets", die ich irgendwie für ein bisschen Popcorn ganz cool fände, die aber mittwochs von 16 bis 20 Uhr ist. Das ist eine Dauer und eine Uhrzeit, die das Buzzword-Bingo nicht wert ist. Viel mehr interessiert mich auch nicht an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Immobilienökonomie oder so ist nicht so ganz meins.

Die Fakultät für Medizin hat leider nicht ganz so viel, was mich genauer interessiert, zumal hier das meiste für die klinischen Semester angeboten wird. Gerade bei Medizin habe ich den Eindruck, dass man nicht einfach so dort mal eine Vorlesung macht, sondern schon irgendwo Ahnung vom Gesamtpaket haben sollte. Das ist zumindest mein Gefühl, ich nehme gerne Korrekturen, wenn ich das falsch sehe. So was wie "Einführung in die Radiologie" ist aber sicherlich interessant. Die Molekulare Medizin überfordert mich etwas, zumal das ein Masterstudiengang ist und für Zahnmedizin kann ich mich gar nicht begeistern.

Eine der größeren Fakultäten ist sicherlich Philosophie, Kunst-, Geschichts- und Gesellschaftswissenschaften. Künstlerisch-kreativ fühle ich mich ehrlich gesagt nur gelegentlich im Bereich des Schreibens. Geschichte ist schon irgendwie okay, aber nichts, für das ich brenne. Philosophie, Gesellschaftswissenschaften, unter Umständen cool. Ich habe mir überlegt, mir unter Umständen "Introduction to the History of Science" zu geben, eine Vorlesung aus der Wissenschaftsgeschichte, tendiere aber gerade eher dazu, das nicht zu machen, weil ich sonst an diesem Tag von acht bis achtzehn Uhr ohne Pause an der Uni hänge. Das ist mir dann ein wenig zu krass.
In der Philosophie habe ich mir überlegt, mir "Einführung in die moderne Logik" anzuschauen. Das schneidet sich allerdings mit der Quantenmechanik aus der Chemie und der Zentralübung in Mathe, bedauerlicherweise.
In der Politikwissenschaft habe ich wieder etwas mehr gefunden und gerade das Seminar "Computational Social Science - Methodologie & Anwendungsfelder in der Politikwissenschaft" würde mich eigentlich total ansprechen, aber ich will niemandem einen Platz in seinem Hauptfach wegnehmen, zumal ich da mit "Algorithmen und Datenstrukturen" beschäftigt bin. Glücklicherweise habe ich aber Zeit für die Veranstaltung "Einführung in die Internationale Politik", was ich mir ganz cool vorstelle. Internationale, politische Angelegenheiten fand ich im Politikunterricht schon ganz geil und warum nicht dieses Wissen auffrischen, wenn ich gerade die Möglichkeit dazu habe? Spannend wäre da auch eine Übung bezüglich Brexit und EU, aber da habe ich voraussichtlich einen anderen Kurs, nämlich HTML und CSS. Mit dem hatte ich glaube ich bisher noch gar keien Überschneidung. Es wäre mal interessant, eine Analyse der Vorlesungszeiten der Uni zu basteln, um herauszufinden, wann die meisten Vorlesungen sind und wie sich das über die Jahre verändert hat. Interessant wäre das auch mal deutschlandweit, aber jede Uni hat ja ihr eigenes Interface.

Aber zurück zum Thema und zur nächsten Fakultät, Psychologie, Pädagogik und Sportwissenschaft. Ehrlicherweise muss ich sagen, dass ich mir auch mal überlegt habe, Psychologie zu studieren, bin mir aber mittlerweile nicht mehr so ganz sicher, ob das was für mich wäre. Eventuell wäre "Allgemeine Psychologie" eine Idee, aber das ist auch schon der zweite Teil und überschneidet sich mit der Internationalen Politik. "Klinische Psychologie und Neuropsychologie" könnte noch ganz cool sein, aber das ist halt alle zwei Wochen abends von 18 bis 21 Uhr. Insofern wären da vielleicht ein, zwei Besuche cool, aber mehr muss um diese Uhrzeit für mich echt nicht sein, solange ich es mir noch aussuchen kann. Ich habe das Gefühl, ich kann am besten arbeiten, wenn ich morgens bis mittags Vorlesungen habe und danach nichts, freie Zeiteinteilung. Aktuell sieht's so aus, dass ich dreimal in der Woche bis mindestens 17 oder 18 Uhr an der Uni bin, da muss eine solche vierte Veranstaltung nicht sein. Die Vorlesung, die nur die klinische Psychologie beinhaltet, schneidet sich auch wieder mit Algorithmen und Datenstrukturen.
Der ganze Kram der Sportwissenschaft in dieser Fakultät interessiert mich sogar nicht, weswegen ich da mal kurz drüber geschaut und genau das festgestellt habe.

Die nächste Fakultät wird wieder groß. Mittlerweile sind wir bei den Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften angelangt. Hier wären tendenziell auch Teile von Sprachkursen, würde mich das genauer interessieren. Allerdings brenne ich nicht so sehr auf Ungarisch oder Rumänisch.
Vermutlich auch zum Bedauern meiner ehemaligen Deutschlehrerin, die mir damals auch das Studium dieses Bereichs nahegelegt hat, habe ich nichts im Bereich der Germanistik gefunden, was mich so wirklich anspricht. Das hängt aber auch damit zusammen, dass die Germanistik aus wenigen Vorlesungen und deutlich mehr Seminaren besteht. Ich will niemandem in der Germanistik seinen Seminarplatz wegnehmen, nur weil ich mal reinschauen will.
Das für mich Interessante an dieser Fakultät ist übrigens, dass hier auch das Institut für Informationen und Medien, Sprache und Kultur ist, das Institut, das Medieninformatik und Informationswissenschaft anbietet. Allerdings brenne ich nicht so wirklich für die Einführung in die Anwendungsprogrammierung mit Android, dafür will ich erstmal noch weitere Erfahrung im Programmieren sammeln. Meine Vorlesung zu Algorithmen und Datenstrukturen kommt aus der Physik und nicht aus der Medieninformatik. Eventuell wäre "Grundlagen Human Computer Interaction" was, das steht immerhin auch im Modulkatalog für die studienbegleitende IT-Ausbildung und da habe ich sogar Zeit.
Diese Fakultät ist übrigens auch die, die das ganze Gender Studies-Angebot enthält, aber da finde ich, ist irgendwie nichts so wirklich Ansprechendes oder Cooles dabei. Meistens ist auch was sehr fachbezogen und basiert auf British Fiction oder dem Mittelhochdeutschen, was ich nicht als meine Kernkompetenz betrachte.

Mittlerweile bin ich bei der Fakultät für Mathematik angekommen. Allerdings weiß ich schon, dass ich hier nicht wirklich was finden werde, so cool Mathe auch ist. Ich habe ja erstmal noch was aus meinem eigenen Mathemodul aus der Chemie. Die Mathematik aus der Mathe-Fakultät für alle, die Mathe im Hauptfach studieren, traue ich mir nicht zu, um mal reinzuschauen.

Dementsprechend geht es weiter in der Fakultät für Physik. Ich selbst habe ein fertiges Physikmodul mit Mechanik und Elektrodynamik als Experimentalvorlesung und einem Praktikum, in der die Themen der beiden Vorlesungen grob angesprochen werden. Ich muss sagen, ich mag auch Physik, aber ich will mir nicht Vorlesungen anhören, bei denen ich schon eine gewisse Ahnung habe, sondern möchte neuen Input. Auch die Physik hat übrigens eine eigene Quantenmechanik-Vorlesung, die liegt mir zeitlich aber viel zu unpassend. Dazu gibt es noch die bereits erwähnte Vorlesung zur Struktur der Materie, die durchaus noch ein wenig "chemischer" ist. Aus der Physik ist übrigens auch meine Vorlesung zu Algorithmen und Datenstrukturen sowie mein C/C++-Kurs.

In der Fakultät für Biologie und Vorklinische Medizin habe ich erwartet, dass mich eventuell die ein oder andere Veranstaltung anspricht. Ich sehe mich in meiner Zukunft nicht als Biologin, aber gerade in der Schule fand ich Biologie richtig toll. Grundlagen der Ernährungslehre, auch freigegeben für Mediziner und Naturwissenschaftler, fände ich irgendwo auch interessant, aber es überschneidet sich mit meiner Matheübung und ist freitags von 14 bis 18 Uhr. Das sind Zeiten, mit denen ich nicht so wirklich arbeiten kann. Wenn ich dorthin gehe, wird das eher sporadischer Besuch sein. Die Genetik-Vorlesung wäre ansprechend gewesen, überschneidet sich aber mit meiner Mathe-Vorlesung. Leider ist in der Bioinformatik, die keinen eigenen Studiengang hat, aber sporadisch auftaucht, keine wirkliche Vorlesung zu finden.

Als nächstes kommen wir zur Fakultät für Chemie und Pharmazie, also meine Heimfakultät. Arg spannende Vorlesungen über das, was ich sowieso schon weiß, was ich machen möchte, werde ich vermutlich nicht finden. Biochemie und Bioorganik möchte ich ehrlich gesagt nicht unbedingt machen, Anorganik Nebengruppen und Metallorganik muss auch nicht sein.

Ansonsten hat die Uni viele weitere Studienangebote. Mich reizt irgendwo auch der Kurs für Schwedisch, für den ich sogar Zeit hätte. Daneben gibt es die studienbegleitende IT-Ausbildung, aus der ich einen Großteil meiner Kurse aus dem Bereich zum ersten Mal gefunden habe. Eventuell werde ich auch einen Javascript-Kurs besuchen, aber dort stehen noch keine Zeiten fest, wann genau der jetzt eigentlich ist. Überblicksmäßig sieht mein Studenplan bisher so aus:

  • Struktur der Materie
  • Mathematik für Chemiker
  • Programmieren in C und C++
  • Algorithmen und Datenstrukturen
  • Quantenmechanik
  • Quantum mechanics for slow thinkers (das ist das Quantenmechanik-Tutorium der Chemie)
  • HTML und CSS
  • Einführung in die internationale Politik
  • Schwedisch A1
  • Grundlagen Human Computer Interaction
  • Javascript

Ich würde mal sagen, ich bin gespannt auf mein neues Semester, in dem ich mich ein wenig orientieren kann. Was genau ich mache, ist auch abhängig davon, in welchem Kurs ich überhaupt einen Platz bekomme. All diese Kurse werden mir vermutlich zu viel werden. Insgesamt sind das um die 50 ECTS, das wird ein wenig krass. Im Falle von Struktur der Materie und Quantenmechanik wird eines der beiden vermutlich rausfliegen. Für HTML und CSS ist es sowieso fraglich, ob ich da rein komme. Die Einführung in die internationale Politik ist eine Veranstaltung, auf die ich keine weitere Lernzeit verwende. Das ist eher nur zum Anschauen. Auswahl habe ich jedenfalls genug.