Mai 02, 2019

Wie ich die Chemie-Prüfungsordnung hackte

Nachdem ich einen Blogbeitrag darüber geschrieben habe, dass ich mein Studienfach wechseln werde, werde ich in der Folge zwangsläufig mit der Bürokratie einer Universität zu tun haben. Den ersten Teil davon habe ich nun zu einem großen Teil hinter mir, nachdem ich nach meiner Entscheidung endlich bei der Studiengangskoordinatorin für Chemie war. Das habe ich ehrlich gesagt ein kleines bisschen aufgeschoben. Normalerweise hätte ich mich sowieso mit ihr zum Semesterstart getroffen, um meinen Stundenplan zu besprechen, aber nachdem das ein wenig in Eigenregie passiert ist, wollte ich mit ihr diesmal darüber reden, was ich in der Zukunft mit einem angefangenen Chemie-Studium machen kann. Mein Ziel ist es, dass ich selbst bei einer Exmatrikulation nicht die Bachelor-Prüfung endgültig nicht bestanden habe, was bedeuten würde, dass ich nicht einfach so wieder mit einem Chemie-Studium anfangen könnte. Aber fangen wir lieber erst einmal von vorne an.

Die Prüfungen in diesem Studiengang sind erst einmal so aufgebaut, dass es für vieles eine Prüfung in Form einer Klausur gibt. In der Regel steckt in einem Modul auch nicht nur eine solche Klausur, sondern mehrere. So ist zum Beispiel im Modul Energetik Thermodynamik I, Thermodynamik II, Kinetik und Elektrochemie mit drin. Das sind insgesamt zwei Klausuren, Thermodynamik I und Kinetik sind in einer Klausur, Thermodynamik II und Elektrochemie in einer weiteren. Allerdings bin ich nicht automatisch für die Thermodynamik II angemeldet, wenn ich Thermodynamik I geschrieben habe. Den Klausurtermin darf man sich nicht wirklich aussuchen. Zwar kann ich mich einfach nicht für eine Prüfung anmelden, kann die dann aber frühestens im darauf folgenden Jahr nachholen, weil jede Veranstaltung nur alle zwei Semester angeboten wird. Damit wird es relativ ungünstig, Klausuren zu schieben. Wenn ich mich für eine Klausur anmelde in einem Semester anmelde, muss ich den Erstversuch wahrnehmen, wenn ich nicht gerade krank bin. Wenn ich dort durchfalle, dann muss ich den Zweitversuch wahrnehmen, der meistens gegen Ende der vorlesungsfreien Zeit ist, außer ich bin gerade krank. Beim Durchfallen im Zweitversuch wird es etwas komplizierter.
Ich habe nämlich in der Regel keinen einfachen Drittversuch, indem ich eine Klausur nochmal schreibe, es existiert stattdessen eine mündliche Prüfung über das gesamte Modul. Das setzt voraus, dass ich die sonstigen Prüfungen in diesem Modul entweder bestanden oder zweimal nicht bestanden habe, um eben auch in diesem Drittversuch zu landen. Scheitert solch ein Drittversuch, folgt die Exmatrikulation und das endgültige Nicht-Bestehen der Bachelorprüfung. Dooferweise findet solch ein Drittversuch im laufenden Semester statt und die Befürchtung existiert, ob daraus nicht auch eine Exmatrikulation im laufenden Semester folgt. Davor kann zum Beispiel ein Doppelstudium in irgendeinem anderen, nicht zulassungsbeschränkten Fach retten, wenn diese Befürchtung im Raum steht.
Jedenfalls traf mich der Fluch der zweimal nicht bestandenen Prüfung. Ende des zweiten Semesters stand ich vor dem Gedanken eines Drittversuchs in der Grundvorlesung in der organischen Chemie. In Mathe habe ich zwar auch einen Drittversuch, shit happens, das enttäuscht mich schon fast mehr als die Organik, aber dieser ist, weil er an der Mathe-Fakultät ist, ein ganz "normaler" schriftlicher Drittversuch. Allerdings ist im Modul Grundvorlesung in Organik noch eine Klausur zur anorganischen Chemie dabei, Hauptgruppen und Komplexchemie, sowie eine Klausur zur Organik für Reaktionsmechanismen. Diese beiden weiteren Klausuren sind normalerweise im dritten Semester ansäßig. Meine Studiengangskoordinatorin hat mir auch sehr nahe gelegt, diese beiden Klausuren mitzuschreiben. Der Grund darin liegt in einem Praktikum, das nur mit einer bestandenen Klausur in Reaktionsmechanismen angetreten werden kann. Falls ich dort zweimal durchfalle und die Klausur in Anorganik nicht schreibe und das erst ein Jahr später tue, ist der Drittversuch erst ein Jahr später in dem dann laufenden Semester. Um es vielleicht ein wenig verständlicher auszudrücken, falle ich in Reaktionsmechanismen im 3. Semester zweimal durch und schreibe Anorganik erst im 5. Semester, kann ich mich eigentlich direkt exmatrikulieren, hart ausgedrückt. Der Drittversuch wäre dann im laufenden 6. Semester, was der späteste Zeitpunkt für das Organik-Praktikum ist, weil das nicht mehr ins 8. Semester passen würde. Dort ist die Zeit für einen Kurs in Rechtskunde, die Ringvorlesung, die Bachelorarbeit und diverse Bachelorprüfungen. An der Uni Regensburg gibt es nämlich noch zur Erlangung des Bachelors mündliche Prüfungen in Organik, Anorganik, Analytik und der physikalischen Chemie mehr oder weniger über alles, was im Studium so passiert ist.
Ach ja, das hatte ich ja auch noch nicht erwähnt, die Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit für den Bachelor-Studiengang beträgt sechs Semester. Ohne weitere Konsequenzen funktioniert das Ausreizen bis zum 8. Semester. Wie ich das mitbekommen habe, meldet sich aber durchaus das Prüfungsamt bei Studierenden, die sich irgendwann nicht mehr für die entsprechenden Prüfungen anmelden. Aber am Ende des 8. Semesters gilt die Bachelorprüfung als erstmalig nicht bestanden und ab hier wird alles unglaublich schwierig, an Zeit zu bekommen. Insofern ist es unglaublich wichtig, dieses Praktikum in der Organik so früh wie möglich zu machen, eigentlich im 4. Semester. Deswegen wurde mir auch geraten, Organik und Anorganik so schnell wie möglich hinter mich zu bringen.

Gehen wir ein wenig in der Zeit nach vorne. Ich hatte mich ursprünglich für Anorganik und Organik im dritten Semester als Klausur angemeldet. Mir ist allerdings am Freitag vor dem Samstag, an dem ich mich noch abmelden konnte, aufgefallen, dass ich mich dafür noch abmelden kann. Zu diesem Zeitpunkt war ich schon an dem Punkt, an dem ich mir vergleichsweise sicher war, dass ich zum Wintersemester mein Studienfach wechsle. Da prägte sich auch die Idee aus, darauf zu achten, mir die Chemie-Tür im Zweifelsfall offen zu halten. Insofern habe ich mich dann abgemeldet. Ich wusste bereits vorher von einer anderen Studentin in einem höheren Semester, dass man einen Drittversuch durchaus dadurch schieben kann, die notwendigen Klausuren einfach nicht zu schreiben und nicht anzutreten, sondern das erst ein Jahr später zu tun. Somit sparte ich mir einen Drittversuch im laufenden 4. Semester. Also bleibt nur noch Mathe als Drittversuch.
Tatsächlich wird die Frist zum Antreten von Wiederholungsprüfungen bei Nicht-Bestehen durch Exmatrikulation nicht unterbrochen. Das betrifft in meinem Fall nur Mathe. Alles andere ruht quasi, weil ich im Modul für Organik die Reaktionsmechanismen-Prüfung nicht mitgeschrieben habe. Demnach kann ich deswegen nicht endgültig die Bachelor-Prüfung nicht bestehen. Schaffe ich den Mathe-Drittversuch nicht, sieht das noch einmal anders aus. Aber offenbar ist es an diversen Fachhochschulen und Universitäten trotzdem möglich, wieder oder weiter Chemie zu studieren, wurde mir von der Studiengangskoordinatorin erklärt, selbst wenn ich an der Uni Regensburg ein endgültiges Nicht-Bestehen hinbekomme.

Ich bin allerdings froh, dass ich letzten Endes herausgestellt hat, dass mein durchaus verwirrtes Verhalten mittlerweile von der Studiengangskoordinatorin als nicht totale Katastrophe eingestuft wurde, sondern ich im Zweifelsfall noch immer Chemie studieren kann, mehr oder weniger "problemlos" an der Uni, was natürlich auch die Mitnahme diverser Fehlversuche einschließt, wenn ich denn Mathe schaffe, was ich ja plane. Gleichzeitig bin ich froh, diesen Teil der Bürokratie der Hochschulen bereits irgendwie geschafft zu haben. Es wird ein Spaß, das in einem weiteren Studiengang alles irgendwie anrechnen zu lassen, was ich denn anrechnen lassen kann. Das ist zumindest ein weiterer Teil vom bürokratischen Wahnsinn, nachdem ich froh bin, dass mein erster, bestimmt nicht so vorgesehener "Hack" geklappt hat.
Aber warum genau möchte ich mir denn unbedingt die Möglichkeit erhalten, doch noch Chemie zu studieren, wenn ich mich doch gerade dagegen entschieden habe, weil es nichts für mich ist? Ich will nicht, dass diese Tür sich unbedingt schließt, wenn es denn nicht sein muss und ich es mit vergleichsweise geringem Aufwand ändern kann. Nur, weil ich mich jetzt dagegen entschieden habe, Chemie weiter zu studieren, weiß ich nicht, ob ich nicht irgendwann in meinem Leben einen Punkt erreiche, an dem ich das nicht doch möchte. Dabei würde ich mich dann vermutlich leichter tun, wenn ich einen Studiengang eben nicht endgültig nicht bestanden habe. Ich kann für mich nicht die Entscheidung treffen, dass ich nie wieder Chemie studieren möchte, wenn ich es so leicht verhindern kann. Eine nicht endgültig geschlossene Tür ist eine nicht endgültig geschlossene Tür. Ich glaube, alleine vom Gefühl her hilft mir das ein wenig, dass ich, wenn ich das denn möchte, in irgendeiner wie auch immer gearteten Zukunft wieder Chemie studieren könnte.
Abgesehen von all dem schreibe ich meine Mathe-Klausur mit, weil ich damit ein fertiges Mathemodul habe, was mir eventuell im Laufe meines Hochschulweges helfen kann. Hier kommt mir dann wieder die Hochschulbürokratie unter und ich hoffe, dass das zumindest ähnlich positiv ausgeht wie die Tatsache, dass ich (wahrscheinlich) kein endgültiges Nicht-Bestehen habe.