Jun 06, 2019

Wunschanforderungen an Lehrende

Ich habe ja bereits das ein oder andere Mal geschrieben, dass ich mir wünsche, dass insbesondere Lehrende sich ihrer Verantwortung bewusst werden und gewisse Hierarchien bereit sind, aufzubrechen. Aber was genau möchte ich beispielsweise als Studentin von einer lehrenden Person? Was erwarte ich, was wünsche ich mir? Ich kann darauf nur einen geringen Einfluss nehmen, denn wenn ein neuer Professor berufen wird, kann auch die Fachschaft darauf Einfluss nehmen als eine der Stimmen der Studierenden. Sie ist zwar nicht so wirklich groß, aber immerhin ist sie da.
Jedenfalls möchte ich an dieser Stelle schreiben, was genau jemand, der sehr gute Lehre macht, mit sich bringt oder mit sich bringen sollte. Einige Beispiele, im Positiven wie im Negativen, habe ich bisher schon erlebt.

Das Wissen, dass ihr Stoff nicht für jede Person einfach ist

Viele Dozenten halten eine Vorlesung nicht zum ersten Mal, sondern haben unter Umständen diese eine Vorlesung für mehrere Jahre in ihrem Repertoire. Dann wird die Vorlesung eben jährlich oder jedes Semester angeboten und ich kann verstehen, dass das irgendwann für die lehrende Person dazu führt, dass sehr vieles einfach wirkt, insbesondere, wenn es sich noch um Grundvorlesungen handelt. Hier fehlt mir allerdings der Blickwinkel der Studierenden. Das sind diejenigen, die das alles zum ersten Mal hören und verstehen wollen. Hier muss für ein Bewusstsein gesorgt werden, dass es für viele eben nicht einfach ist, sei es durch Feedback der Studierenden oder das von Übungsgruppenleitern, falls es denn eine Übungsgruppe gibt. Um es mit den Worten aus eines Professors zu Vorlesungsbeginn zu sagen "Sie werden sehen, das ist alles ganz einfach. Okay, ehrlich gesagt ist das nicht einfach. Aber ich werde versuchen, es so zu erklären, dass Sie es als einfach empfinden."

Kommunikation mit Studierenden

Nur, wenn eine lehrende Person mit denjenigen redet, denen sie etwas beibringen soll, kann sie ein Gefühl dafür bekommen, was als einfach verständlich empfunden wird, was als schwierig gilt, was zu viel an Umfang ist, wo vielleicht noch tiefer ins Detail gegangen werden kann. Ja, auch hier müssen Studierende sich einbringen und aktiv mit ihren Dozenten sprechen. Aber auch hier können Lehrende weitreichende Maßnahmen anbieten. Sei es ein anonymisiertes Online-Forum für Fragen, interaktive Vorlesungen mit Zwischenfragen an die Studierenden oder ein Gespräch mit drei, vier Studierenden nach jeder Vorlesung, da einfach mal nach Interesse fragen und dort eine genauere Erklärung mitnehmen, Kommunikation über Übungsgruppen. Ich hatte schon mal all das und noch mehr in nur einer Vorlesung und ich fand es toll, so viele Möglichkeiten zu haben.
Gleichzeitig ist es wichtig, dass Studierende in der Kommunikation ernst genommen werden, auch was so was wie Praktikumsorganisation angeht. Als Praktikumsbetreuer erachte ich es als wichtig, insbesondere während der Laborzeiten ansprechbar zu sein. Ich fand es zudem toll, dass ein Professor, der das Praktikum betreut hat, selbst für einen der Versuche zuständig war, was sonst nur Masteranden/Doktoranden machen, das flacht die Hierarchie zumindest ein bisschen ab.

Ein gewisses Interesse an Didaktik

Didaktik, die Lehre des Lehrens, ist definitiv nicht nur etwas für angehende Lehrer an staatlichen Schulen. Auch Lehrende sollten ein Gefühl dafür haben, wie man Menschen wissenschaftlich fundiert etwas beibringt. Ich weiß, dass einige Hochschulen viel für die didaktische Weiterbildung ihres lehrenden Personals tun, gleichzeitig habe ich aber das Gefühl, dass es nicht wenige Personen gibt, die eine solche didaktische Weiterbildung eher als nervige Pflicht ansehen, gerne mit dem Glauben, dass die eigene Lehre so gut wie wie nun einmal ist. Das führt mich direkt zum nächsten Punkt.

Lehrende machen Fehler und sind nicht perfekt

Es gibt so viele perfekte Lehrende wie es perfekte Menschen gibt, nämlich keine. Sei es das eigene Lehrkonzept, sei es irgendeine Erklärung, sei es ein Fehler, der irgendwie gemacht wurde. Das ist vollkommen in Ordnung. Ich wünsche mir dieses Eingeständnis auch von Lehrenden, dass es für sie okay ist, nicht alles zu wissen, dass sie auch mal Fehler machen, zu diesen Fehlern stehen und sich hinterfragen. Wissenschaft und Forschung sind ein stetiger Prozess. Lehre ist das auch. Insbesondere gehört für mich auch dazu, Kritik anzunehmen und dabei nicht in einen Prozess der pauschalen Abwehr und Rechtfertigung zu verfallen.

Übungsgruppen/Sprechstunden anbieten

Ich weiß, sehr viele Stundenpläne und Modulkataloge sind kurz vorm Überlaufen. Aber wenn irgendwie die Möglichkeit besteht, Übungsgruppen anzubieten, ist das eine großartige Sache. Es gibt schlicht und ergreifend mehr Übung für Studierende und eine weitere Option, wie der Stoff überhaupt angenommen wird und wo es Schwierigkeiten gibt. Gleichzeitig bestünde (sonst) die Möglichkeit von Tutorien oder Sprechstunden, einmal in der Woche für ein bis zwei Stunden, zu denen Studierende mit ihren Problemen kommen können.

Lehrmaterialien zur Verfügung stellen

Viele Lehrende haben in welcher Form auch immer ein Skript, einige stellen es auch Studierenden zur Verfügung, was ich für eine gewisse Verpflichtung halte. Lehre muss so offen wie möglich sein, denn auch dahinter steckt freies Wissen und freie Forschung. Darunter zählen für mich auch Vorlesungsmitschriften, sei es, um irgendwas im Nachhinein nachzuvollziehen, weil man irgendwas an der Tafel nochmal abgleichen möchte, sei es aus Gründen der Barrierefreiheit. Ja, auch hier zählt Barrierefreiheit, denn es gibt durchaus Menschen, die sehr schlecht sehen und Probleme damit haben, das an der Tafel zu entziffern und noch mehr Probleme beim Konzept Mitschreiben und gleichzeitig Zuhören und Verstehen haben. Es macht vieles nochmal nachvollziehbar, man kann überprüfen, an irgendeiner Stelle Literatur dazu suchen, eine Pause machen und sich alles nochmal verinnerlichen.

Vorlesungaufzeichnungen

Auch etwas langsamer durchzugehen, mehr Zeit zum Verstehen zu haben, Klausurenvorbereitung durch ein Bingewatching, das bringen Vorlesungsaufzeichnungen und auch hier haben wir wieder den Punkt mit der Barrierefreiheit. Zudem kann es immer sein, dass jemand an einem Vorlesungstermin schlicht nicht kann. Sei es wegen Kindern, einem Job, um sich das Studium überhaupt finanzieren zu können (ja, es gibt Studierende, die nebenbei arbeiten müssen) oder aus welchen Gründen auch immer. Da lässt sich garantiert eine ewig lange Liste schreiben. Wenn eine lehrende Person sich vor einen Hörsaal stellen und etwas erzählen kann, dann kann sie das in meinen Augen auch vor einer Kamera. Ich weiß, hier fehlen auch noch diverse Möglichkeiten zur Finanzierung, aber es gibt auch Dozenten, die daraus eine gewisse Eigeninitiative brachten.
Bei Vorlesungsaufzeichnungen wäre es super, auf den Datenschutz der Studierenden zu achten und den Mitarbeitern zu erklären, dass solche Bedenken durchaus berechtigt sind und jemand auch ein Problem damit haben könnte, gefilmt zu werden, was nicht nur daran liegt, dass jemand seine Frisur nicht im Internet sehen möchte, weil man ein Problem mit dem Haarschnitt oder was auch immer hat. Ein Bewusstsein für Datenschutz ist dabei unabdingbar, sodass wirklich nur der vordere Bereich des Lehrenden gefilmt werden sollte.

Faire Klausuren

An dieser Stelle ist es möglich, sich sehr zu streiten, wann eine Klausur fair ist. Das möchte ich an dieser Stelle nicht tun, ich möchte hier ein paar Maßnahmen nennen, um Klausuren fair gestalten zu können. Erstmal finde ich hier den Austausch mit Übungsgruppen(leitern) sehr wichtig, falls es denn Übungsgruppen gibt. Generell finde ich es wichtig, mit Menschen zu reden, die ein gewisses Gefühl für den Stoff und für die Studierenden haben.
Daneben halte ich diese Policy, Zweitversuche prinzipiell schwieriger als Erstversuche zu machen, nicht wirklich was. Es hat Gründe, dass Studierende durch Erstversuche fallen. Vielleicht haben sie nicht genug gelernt, vielleicht haben sie Probleme mit dem Stoff, prinzipiell ist es aber ein Zeichen, dass irgendwas zu schwierig für Studierende war. Da bringt es nichts, einen Zweitversuch noch schwieriger zu machen, weil da ja mehr Zeit zum Lernen ist. Das ergreift nicht die Tiefe des Problems. Daneben kann jeder mal einen schlechten Tag haben, krank sein und deswegen den Zweitversuch mitschreiben müssen oder was auch immer. Ich weiß, dass manche Hochschulen das so umgehen, dass es generell nur einen Versuch pro Semester/Jahr (letztes für jährlich stattfindende Veranstaltungen) gibt. Somit ist ein Zweitversuch für viele gleichzeitig ein Erstversuch und es kann nichts bewusst schwieriger gestellt werden.

Bessere Bezahlung und Entfristung von wissenschaftlichen Mitarbeitern

Ich weiß, ein Großteil der Lehre wird über wissenschftliche Mitarbeiter gestemmt, die selbst oft nur eine Halbtagsstelle haben, unbezahlte Überstunden ableisten und hoffen, ja genügend Paper zu veröffentlichen, um eine Anschlussstelle zu bekommen, sodass da logischerweise Zeit für Lehre hinten runter fällt. Forschung ist hart, daneben noch gute Lehre abzuleisten noch härter. Ich möchte daher gute Arbeitsbedingungen für insbesondere junge Menschen in der Wissenschaft, sodass weniger Druck darauf lastet, so viel zu schreiben und zu veröffentlichen wie möglich, weil nur davon eine weitere Stelle abhängig ist, und die Lehre als nervige, zeitfressende Pflicht deklariert. In diesem Rahmen muss auch als gut empfundene Lehre irgendeine Art der Belohnung erfahren.

Kontakt außerhalb von Lehrveranstaltungen zu Studierenden

Vor kurzem habe ich beim Sommerfest der einer Fakultät erleben dürfen, dass tatsächlich ein Professor mitgeholfen hat und solche einfachen Schichten wie die Grillschicht übernommen hat, was ich bisher gar nicht gekannt und nicht für möglich gehalten habe. Natürlich ist das nur ein Beispiel, was nicht zwingend für eine gute Lehre sprechen muss. Aber es zeigt schon einmal einen gewissen Kontakt und eine gewisse Kontaktfreudigkeit. Das hier ist sowieso neben all dem anderen ein ziemlicher Bonuspunkt, ist aber auch so ein bisschen ein Sinnbild für flachere Hierarchien.

Motivation

Ich finde es wichtig, dass Lehrende nicht unbedingt den Eindruck vermitteln, dass sie gerade nur in diesem Vorlesungssaal stehen, weil sie dooferweise eine Vorlesung halten müssen, aber sich eigentlich lieber mit etwas ganz anderem beschäftigen wollen. Das ist im Grunde genommen gerade bei wissenschaftlichen Mitarbeitern, die Forschungs- und Veröffentlichungsdruck haben am verständlichsten, die sind aber oftmals noch motiviert meiner Erfahrung nach. Wenn mir aber auffällt, dass jemand keine Lust auf Lehre hat, dann demotiviert das auf einer gewissen Ebene mich mit. Hat jemand hingegen Bock, mir was beizubringen, wirkt sich das auch positiv auf mich auf.

Mir ist bewusst, diese "Wunschliste" ist sehr lang und vieles davon können aufgrund der Probleme wie zeitlichem Mangel nur Professoren umsetzen und nicht wissenschaftliche Mitarbeiter, die neben ihrer Forschung eben auch mal eine Vorlesung halten, weil Lehre eben dazu gehört. Dabei beobachte ich in letzter Zeit sogar den Trend, dass wissenschaftliche Mitarbeiter oder studentische Hilfskräfte noch mit am meisten Spaß daran haben, etwas beizubringen, auch, wenn es in unbezahlten Überstunden endet. Vieles aus dieser Liste trifft deutlich eher auf Professoren zu, gleichzeitig spiegelt das hier natürlich meine subjektive Meinung wieder und ist auch nicht unbedingt abgeschlossen. Ich bin nun einmal Studentin und werde im Zweifelsfall auch mal lauter und fordernder, als Studierenden zugestanden wird. Dabei sind gerade wir diejenigen, die diese Lehre erleben und ihr häufig ohnmächtig gegenüber stehen.
Daher, Mitstudierende, werdet lauter, macht euch Gedanken über bessere Lehre, versucht, Vorschläge einzubringen, wenn ihr dazu die Kraft habe.